🙋 GlĂŒckliche Mitarbeiter sind der SchlĂŒssel fĂŒr krisensichere WettbewerbsfĂ€higkeit ✹✹✹

#009 Auf den Punkt – Wettbewerbsvorteil Mitarbeiter – Gemeinsam erfolgreich sein

Jetzt hören auf:
Transkript des Podcasts

(automatisiert erstellt – enthĂ€lt orthografische Fehler)

00:00:05 – 00:00:17
Alex: Auf den Punkt. Inspirationen und Impulse zur optimalen Wunsch-Mitarbeitergewinnung und Best Practice der Bremer Recruiting Experten.

00:00:25 – 00:00:27
Harald: Mein Name ist Alexander Flögel

00:00:28 – 00:00:29
Alex: Und ich bin Harald Sennebogen

00:00:30 – 00:00:55
Harald: Und unser heutiges Thema heißt Wettbewerbsvorteil Mitarbeiter und bezieht sich durchaus auf diese Zeiten, in denen wir uns befinden, die ja voller Herausforderungen sind. Was wĂŒrdest du auf den Punkt sagen, ist das Entscheidende, um den Wettbewerbsvorteil Mitarbeiter jetzt in Zukunft zu nutzen, um aus dieser Krisensituation wirklich Potenziale zu machen und positiv nach vorne zu gucken?

00:00:56 – 00:01:30
Alex: FĂŒr mich ist ganz klar das Entscheidende, die richtigen Mitarbeiter zu haben. Das ist fĂŒr mich der der allerwichtigste Punkt beim Schönwetterfahren, wie wir es zumindest in den letzten Jahren doch in der einen oder anderen Branche hatten. Da kommt es vielleicht nicht so sehr auf jeden Einzelnen an, aber gerade jetzt, wenn der Wind einfach wieder ein bisschen strammer weht und wenn die Wellen wieder höher werden, dann ist es wirklich wichtig, eine Mannschaft zu haben, auf die man sich tausendProzentig verlassen kann und die richtigen Menschen an der Seite zu haben.

00:01:31 – 00:02:07
Harald: Jetzt habe ich eben schon die Potenziale angesprochen, weil jede Krise birgt ja auch Chancen. Und wenn man sich dieser Sache annimmt und wirklich dann optimistisch nach vorne guckt und sagt okay, wir wollen jetzt hier daraus etwas machen, weil wir sind nicht das Kaninchen vor der Schlange, Was schĂ€tzt du da ein? Gibt es fĂŒr Möglichkeiten, auch die richtigen, richtig guten Mitarbeiter noch zusĂ€tzlich zu gewinnen, um weiter auch in diesen schwierigen Zeiten sogar tatsĂ€chlich zu expandieren? Weil es gibt Branchen und auch Mindsets von Unternehmern, die hier zusammenpassen und die das jetzt erreichen und diesen Weg eben gehen.

00:02:08 – 00:03:48
Alex: Ja, also die richtige Zeit, um gute Leute zu gewinnen, ist sicherlich auf jeden Fall wichtig ist als Arbeitgeber erstens natĂŒrlich attraktiv zu sein. Ich muss als Arbeitgeber eben zeitgemĂ€ĂŸ sein und auch das eine oder andere vielleicht verĂ€ndern, was im Moment noch nicht so passt. Und das zweite Wenn ich sichergestellt habe, dass ich ein attraktiver Arbeitgeber bin, dass ich attraktive Stellen habe, dass das Arbeiten bei mir Spaß macht, dass die Leute bei mir die Möglichkeit haben, wirklich auch sich zu entfalten und tolle Leistungen zu bringen. Dann ist das NĂ€chste, dass ich in die Sichtbarkeit komme, in die Sichtbarkeit bedeutet eben ganz klar Ich muss den Menschen erzĂ€hlen, dass es mich gibt. Ich muss den Menschen erzĂ€hlen, dass es Spaß macht, bei mir zu arbeiten. Eben all die Dinge, ĂŒber die ich mir davor Gedanken gemacht habe. Und dafĂŒr brauche ich dann eben eine entsprechende Reichweite, eine allgemeine Reichweite. Wir nennen das ja auch oft Employer Branding, sprechen da also ja ĂŒber die Arbeitgebermarke. Und wenn das gewĂ€hrleistet ist, wenn ich vielleicht schon in den Köpfen von vielen Leuten drin bin und die sagen Mensch, spannende Arbeitgeber, hĂ€tte ich auch Lust, wĂŒrde ich auch mal gerne arbeiten. Dann ist der nĂ€chste Schritt eben, wenn ich konkrete Stellen habe, diese konkreten Stellen eben auch wirklich attraktiv darzustellen, attraktiv am Markt eben auch wieder in die Sichtbarkeit zu bringen durch unterschiedliche Wege, um dann eben wirklich die richtigen Kandidaten auch anzusprechen, zu aktivieren, sodass sie sich bei mir bewerben.

00:03:49 – 00:04:44
Harald: Was hier ganz hĂ€ufig unterschĂ€tzt wird, eben nach unserer Erfahrung, ist, dass man gerade im Regionalen auch seine Bekanntheit noch mal maßgeblich steigern kann, auch als Unternehmen, was vielleicht bisher in der Branche, in einem regionalen Umfeld vielleicht nur Platz zwölf oder so belegt hat und von vielen eben noch nicht bekannt war. Und auf einmal, wenn man wirklich stetig am Ball bleibt. Was das Employer Branding angeht, da kann man sich maßgeblich und auch ziemlich schnell nach vorne positionieren und innerhalb von einem halben oder einem Jahr schon ganz, ganz, ganz starke Akzente setzen. Was ist dafĂŒr nötig? NatĂŒrlich Social Recruiting, Performance Recruiting. Aber es gibt noch eine Komponente, die kannst du gerne noch mal mit erwĂ€hnen, weil das dein Spezialgebiet ja ist. Was fĂŒr ein Effekt hat das auch wenn man als Marke sich maßgeblich gestĂ€rkt hat und ist bekannter geworden und wendet sich dann per Active Sourcing an bestimmte Menschen. Das hat ja auch einen positiven Impact.

00:04:45 – 00:05:46
Alex: Ja, ganz klar. Also wie gesagt, die die Arbeitgebermarke und mit der Arbeitgebermarke sichtbar zu sein, ist ein extrem starkes Fundament. Und auf diesem Fundament können dann eben die unterschiedlichen Vorgehensweisen, die wir einsetzen, um Mitarbeitende zu gewinnen, eben auch richtig gut stehen und richtig gut fruchten. Und klar, im Active Sourcing, also in der Kandidatenansprache ĂŒber die Business Netzwerke, ist es natĂŒrlich ganz was anderes, wenn unsere Recruiter ansprechen. FĂŒr Arbeitgeber, die bekannt sind, fĂŒr Arbeitgeber, wo sich vielleicht auch der Angesprochene sowieso. Schon mal mit beschĂ€ftigt hat. Oder wir eben ansprechen und aber gar keine große Bekanntheit da ist und man erst mal vielleicht den Arbeitgeber erklĂ€ren muss. Dann sind das natĂŒrlich ganz andere Gegebenheiten Und eben auch da zahlt Employer Branding. In die Sichtbarkeit kommen bei den potenziellen Mitarbeitenden unheimlich viel ein.

00:05:47 – 00:06:54
Harald: An dieser Stelle haben wir auch die Erfahrung gemacht, selbst wenn die Person, die im Active Sourcing dann angesprochen wird, selbst wenn die das Unternehmen noch nicht kennt, weil sie möglicherweise die Werbungen und Postings usw. noch nicht gesehen hat oder teilweise auch sogar die Außenwerbung. Wir sind ja auch analog noch durchaus unterwegs, je nachdem, was fĂŒr eine Branche das ist und wo es Sinn macht. Wenn die dann in diesem Zuge sich auf der Karriereseite und Internetseiten umschauen und dort ist dann eben auch fĂŒr die richtige Kommunikation gesorgt, auch in Form von Videos, wo Mitarbeiter ihre Statements abgeben, wo man spĂŒrt, dass es eine echte Leidenschaft dahinter gibt. Also nicht diese ganzen Fakevideos, wo jeder dann so tut und lĂ€cheln ins Logo und alle zusammen haben tolle Team Events, wo man spĂŒrt es ist ĂŒbertrieben, es ist zu schön, es ist Effekthascherei. Das darf nicht sein, sondern es muss absolut authentisch sein. Und an dieser Stelle ist es ganz stark, wenn jemand auch im Active Sourcing dann sich ĂŒber das Unternehmen informiert und stellt fest Wow, warum habe ich die noch nicht gekannt? Die sind ja richtig gut aufgestellt und die haben das Herz am richtigen Fleck. ErzĂ€hl noch mal ein bisschen hierĂŒber.

00:06:56 – 00:08:20
Alex: Ja, auf jeden Fall. Also das in die Sichtbarkeit kommen als Arbeitgeber eben durch eine gut gemachte Karriereseite mit Inhalten, die einen wirklich Mehrwert darstellen, die eben einen Einblick bieten in den Alltag der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die auch mal einen Chef zu Wort kommen lassen. Das sind natĂŒrlich Dinge, die einen Arbeitgeber attraktiv machen fĂŒr potenzielle Kandidaten. Insofern ist das natĂŒrlich, wenn wir da ein starkes Fundament haben, auch schon was, was wir aktiv bei der Ansprache natĂŒrlich als als Werkzeug auch wieder verwenden. Ganz klar also wenn entsprechende Dinge dort da sind, wenn dort ein entsprechender Grundstein gelegt worden ist, dann sind das alles Inhalte, die wir im Active Sourcing verwenden. Aber das möchte ich gar nicht aufs aktive Sourcen begrenzen, sondern letztendlich sind das eben Inhalte. Die sind dann ĂŒberall wichtig, die gehören in die Stellenanzeige rein, die gehören beim Social Recruiting verwendet, die gehören eben im direkten GesprĂ€ch verwendet, die gehören spĂ€ter im Bewerbungsprozess auch an der ein oder anderen Stelle verwendet. Also das ist wirklich etwas, was sich dann wie ein roter Faden eben als Fundament durch den gesamten Prozess durchzieht und wo sich es eben deswegen lohnt, da intensiv dran zu arbeiten.

00:08:21 – 00:09:03
Harald: Also hier kommen auf jeden Fall ganz viele Komponenten zusammen und ganz viele Register, die man tatsĂ€chlich ziehen kann, auch in diesen herausfordernden Zeiten, um sich einfach als attraktiver Arbeitgeber nach außen zu zeigen. Nicht nur im Sinne von positionieren, sondern zu zeigen, weil es echt ist. Eine Grundvoraussetzung auch fĂŒr unsere Kunden. Weil wir, da sind wir uns ja einig, Das haben wir von Anfang an ja gemerkt, dass wir Kunden brauchen, die auch wirklich. Das habe ich ja eben schon mal angedeutet das Herz am richtigen Fleck haben, damit man wirklich auch mit der richtigen, echten, ehrlichen, authentischen Kommunikation nach draußen gehen kann und dann damit auch die richtigen Leute anzieht, die dann auch nachhaltig als zufriedene Mitarbeitende bleiben. Ganz, ganz wichtig.

00:09:04 – 00:09:46
Alex: Und der beste Mitarbeiter ist der, den du gar nicht suchen musst, weil du nĂ€mlich gehalten hast. Das heißt, das Thema Mitarbeiterbindung ist extrem wichtig, gerade in diesen Zeiten. Also neue Mitarbeiter suchen das Offboarding eines bestehenden Mitarbeiters, einen neuen Mitarbeiter zu suchen, einen neuen Mitarbeiter einzuarbeiten. Bei FachkrĂ€ften, das hat man in mehreren Studien analysiert, sprechen wir da gut und gerne dann ĂŒber Kosten im sechsstelligen Bereich fĂŒr die Besetzung, fĂŒr die Nachbesetzung. Und insofern ist natĂŒrlich das Thema, bestehende Mitarbeiter fĂŒrs Unternehmen weiterhin zu begeistern und ans Unternehmen zu binden, extrem wichtig.

00:09:47 – 00:10:18
Harald: Genau. Und was fĂŒr die Mitarbeiterbindung in diesen Zeiten wirklich noch wichtig ist umzusetzen, damit man die guten Leute wirklich hĂ€lt. Das ist Bestandteil einer Folge in der Zukunft. Das heißt, schalten Sie auf jeden Fall wieder rein. Und wenn im Kontext der Herausforderungen in diesen schwierigen Zeiten einiges ist, wo Sie sagen Hey, da möchte ich mich gerne mal drĂŒber unterhalten, dann stehen wir da gerne zur VerfĂŒgung. Melden Sie sich gerne bei uns. Und in diesem Sinne bis bald und bis zur nĂ€chsten Folge. Du?

00:10:21 – 00:10:32
Alex: Das war eine Podcastfolge der Bremer Recruitingexperten. Hör gerne weiter rein und lass dich begeistern und inspirieren von den vielen weiteren Themen, Tipps und Recruitingerfolgen.